Der Feng Shui Garten – ein fernöstlicher Garten?

fengshui-garten

Viele Menschen glauben, ein Feng Shui Garten muss immer im asiatischen Stil gestaltet sein. Doch das ist nur eine Möglichkeit.
Ausgehend von dem Gedanken, dass Feng Shui eine Harmonielehre ist, die auf den Gesetzmäßigkeiten der Natur beruht, ist die äußere Gestaltung nur die Form, in der sich die Gesetzmäßigkeiten ausdrücken können, weshalb ganz prinzipiell jeder Stil im Einklang mit Feng Shui verwirklicht werden kann.
Mit dem Lo Pan gelingt es, jeden Ort mit den Energien des Umfeldes zu verbinden und die verdeckten Energiequalitäten zu offenbaren.

Wichtige Feng Shui Tipps

  • – Achten Sie stets darauf, dass sich die Energie auf dem Gelände halten kann. Begrenzen Sie deshalb abschüssige Grundstücke mit Energiestoppern. Das können Hecken, Mauern oder auch andere Objekte sein. Vermeiden Sie Orte, wo das Chi ungenutzt abfließt.
  • – Für einen harmonischen Chi-Fluss sorgen gewundene Wege und Pfade. Haben Sie in Ihrem Garten vorrangig gerade Linien, so können Sie die Energie harmonisieren, indem Sie rechts und links abwechselnd Blumenkübel, Licht- oder andere Gestaltungsobjekte einplanen.
  • – Chi folgt der Aufmerksamkeit: Planen Sie hier und da Lichtobjekte ein. Sie bringen Energie selbst in dunkle, entlegene Bereiche des Gartens.
  • – Schöpfen Sie Synergien, indem Sie das Kompass-Bagua auflegen. Sie erkennen dann, welcher Ort in Resonanz mit welcher Himmelsrichtung steht und können dann gezielt über Formen, Farben, Symbole oder Themen aktivieren.
  • – So eignet sich ein Zen Garten ideal für den nordöstlichen Bereich, denn er steht mit dem Bagua-Bereich Wissen und Fähigkeiten in Verbindung und kann die Kontemplation fördern.
  • – Spielen Sie mit Strukturen und Formen. Legen Sie zum Beispiel runde, verwitterte Steine neben glatte, glänzende Objekte neben matte.
  • – Pflanzen Sie immer Gruppen einer Sorte, damit ein Gesamtbild entstehen kann und der Garten ein ruhiges Gesamtbild erhält. Verwenden Sie maximal zwei Farben für ein Thema.
  • – Denken Sie an den Zyklus des Jahres. Planen Sie die Blühzeiten der Pflanzen immer so ein, dass Sie zu jeder Jahreszeit genießen können. So passen Gräser mit einer Unterpflanzung von Frühjahrsblühern wie Blauglöckchen Tulpen oder Narzissen ideal zusammen und ergeben ganzjährig ein schönes Zusammenspiel.

Kommentare sind geschlossen.